Schlagwort-Archiv: Buchverfilmung

One for the Money

Stephanie Plum (Katherine Heigl) lost her job half a year ago and can’t afford to pay her bills. As her car is collected during family dinner, the idea rises to do some temp work at her cousin’s office, who is bail bondsman. Unfortunately that job is already done, but she “convinces” him to let her do some work as a bail enforcement agent (bounty hunter). Without experience and equipment, but with the dire need for some cash (and for a little revenge), she decides to go for his biggest jumper, her ex-lover Joe Morelli (Jason O’Mara). As she digs deeper into his case, she discovers that he might not be as guilty as they say he is.

Well, a crime-comedy with the obvious romance. I’m left with mixed feelings about the main character. Is the role written inconsequent or was Heigl’s acting bad? I have to admit, that I’ve never read the book, but my problem is, that the character is shifting between being anxious and being tough. I mean if Janet Evanovich wrote 18+5 books (so far) about a female bounty hunter, I would expect the heroine to be quite tough or dead by the middle of the second novel (unless she’s an anti-heroine, in that case the movie is even worse). I do understand that a character has to get used to new life situations, but all that jumping seems awkward, especially with all the stupidity that sticks to her till the very end. Anyway, aside that, the overall acting was on the same level as it is with most romantic comedies, which is, let’s say, not that good. But one can like the characters, leading and supporting, they just play a lot of clichés. The story is nothing new (as in: full of tropes), has a few flaws (as in: full of holes), but is overall enjoyable.

Okay, all that was a bit vague. I’ll tell you what I think that movie is good for. It’s good for dates. Men and women can watch it, without being appalled, since it’s not bad, gives some romance, gives some action and gives some comedy. Since the story is easy to follow, you don’t need to pay full attention to it and can focus on something or someone else. And if you don’t have high expectations, you can’t be disappointed (still talking about the movie, but I’ll leave the wider interpretation to you).
And maybe you want to watch the movie if you like the books, but that’s just a wild guess, since I don’t know for sure how off it is compared to them. In any other case, if Heigl’s side-boob is not enough reason for you to watch it, go watch something else.

Deutscher Titel: Einmal ist keinmal
Link: IMDB: One for the Money, IMDB: This Review

The Mist

It all started with a nightly storm that rampaged through the neighbourhood. The next day David Drayton notices a fog bank moving from the mountains down the lake towards town, but thinks nothing of it. Together with his son Billy and his neighbour Brent Norton he drives down to the supermarket to get supplies, finding out that it wasn’t their sole idea. While waiting in line, the fog reaches town, propelling screaming people. An injured man urges them to close the door. Not a moment to late before the scream filled fog reaches the market. Soon it gets quiet again. Very quiet, too quiet. But in the hours to follow, it get’s more and more obvious that there’s still something alive out there. Something that isn’t friendly.

The story was okay, but it wasn’t that appealing and on top of it very predictable, especially the end. It wasn’t frightening at all to me, not even shocking. A lot of what happened felt unmotivated and made no sense. At other times something started to happen… and that’s it. But the movie can be counted as an interesting study of human behaviour in extreme situations, which is at the same time one of the difficulties. The problem is, that the story is very dependent on a large set of different characters. But most characters and actors were just about decent. Stupid stereotypes and dull played. Even David Drayton, the leading role played by Thomas Jane, didn’t do it for me, he just went along and I couldn’t see a reason why he was chosen by the others to be their leader. Though, I think the role of Mrs. Carmody was written very well and played outstanding by Marcia Gay Harden. The whole cinema felt about the same way towards her, from annoyance to hatred. Most heroes and villains don’t manage to get that kind of reaction from the complete audience. After that follows Toby Jones as Ollie Weeks and then a long nothing. The CGI is so so. While the creatures are interesting designed, they’re implemented badly into the movie. As long as they are out in the mist, you won’t notice. But when coming into a clear area and even in contact with real objects and people, it’s too obvious that they are fake. Regarding the directing and the work of the rest of the team, I find nothing more worth mentioning, so let’s stay with that.

Concluding I’d say the movie isn’t all bad, despite my dissing. It was okay as a time killer and if you enjoyed other adaptions of Stephen King, you might enjoy this one as well. You could place it somewhere between Dreamcatcher and The Shining, but far away from The Shawshank Redemption (which is still one of my favourite movies).

» Official Homepage
» “The Mist” on IMDb

Elementarteilchen

Bruno (Moritz Bleibtreu) und Michael (Christian Ulmen) sind Halbbrüder. Sehr unterschiedliche Halbbrüder. Während Michael ein introvertierter Wissenschaftler ist und es sein Hauptstreben ist, eine sexlose Möglichkeit der Fortpflanzung zu entwickeln, befindet sich Bruno, ein prollintellektueller Hobbyschriftsteller, in einer sexuell frustrierten Phase, die auch seinem Job als Lehrer im Weg steht.

Dieser kurze Absatz sollte als Einführung reichen. In diesem Film geht es, wie könnte es anders sein, zum großen Teil um Sex. Es handelt sich um eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Michel Houllebecq, der damals schon für jede Menge Gerede und Skandale gesorgt hat. So heißt es zumindest. Ich hab davon nix davon mitbekommen und gelesen hab ich das Buch auch nicht. Ich bezweifle aber, dass dieser Film an dieses Erbe anknüpft, also ist davon auszugehen, dass die Story wieder einmal für die Leinwand entschärft wurde und somit einige Fans des Buchs enttäuschen wird. Nichts desto trotz ist Elementarteilchen ein recht guter Film, für deutsche Verhältnisse. Wird vermutlich eine der 1-3 guten deutschen Produktionen in diesem Jahr sein. Aber immerhin. Schauspielerisch ist die Leistung durchaus annehmbar, wobei grade Bleitreu die Wertung nach oben reißt. Und Franka Potente macht sich sowieso immer gut auf der Leinwand, auch wenn die Leistung in diesem Film etwas schwach wirkt, könnte aber auch an der Rolle liegen.

Link: IMDB: Elementarteilchen

Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg

Amerika während der Wirtschaftskrise. Das Geld liegt nicht mehr auf der Straße, Firmen gehen bankrott und einen Job zu finden ist fast unmöglich. So auch für die Eltern von Red Pollard, welche mal sehr vermögend waren und es sich sogar erlauben konnten Red ein Pferd zu kaufen. Aber die Zeiten in denen er wie ein junger Gott reiten konnte sind vorbei. Doch durch einen glücklichen Zufall gelingt es den Pollards, wenigstens Red sicher unterzubringen und ihm eine Zukunft zu ermöglichen. Nicht ganz so schwer hat die Wirtschaftskrise Charles Howard (Jeff Bridges) getroffen, er schafft es mehr oder weniger seinen Lebensstandard als Millionär und Automobilverkäufer aufrecht zu erhalten. Trotzdem muss er einen schweren Schicksalsschlag erleiden, als sein Sohn bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt und ihn seine Frau daraufhin verlässt. Vom Schicksal gebeutelt sucht er Zerstreuung in Mexiko, wo die Prohibition nicht greift. Beim Pferderennen kommt ihm die Idee sich von nun an damit zu beschäftigen. Doch hat er selbst wenig Ahnung von Pferden, er braucht also Hilfe und die bekommt er von Tom Smith (Chris Cooper), der ein außergewöhnliches Talent mit Pferden hat. Tom überredet Charles dazu ein wildes, viel zu kleines Pferd Namens Seabiscuit zu kaufen, in dem er viel Potential sieht. Doch wer kann so ein wildes Pferd zähmen, ganz zu schweigen davon es zu reiten. Es müsste jemand sein, der selbst unzähmbar ist. Zum Beispiel der viel zu große Jockey Red Pollard (Tobey Maguire), der sich regelmäßig in den Hinterhöfen prügelt. Ein Pferd das zu klein ist, ein Jockey der zu groß ist, ein Trainer der zu alt ist und ein Sponsor der zu dumm ist es zu merken. Gemeinsam versuchen sie an die Spitze zu reiten und gegen das schnellste Pferd im Land, War Admiral, zu bestehen.

Der Film basiert auf einem Buch von Laura Hillenbrand, welches wiederum auf einer wahren Geschichte aus den dreißiger Jahren beruht. Drei gebrochene Männer finden sich zusammen, um mit einem gebrochenen Pferd Rennen zu gewinnen. So weit so gut. Das Ganze ist aber mit soviel patriotischer “Geschichtsstunde” gewürzt, dass man teilweise glaubt in der falschen Schule zu sein. Es ist zwar nur bedingt aufdringlich, aber die Geschichte von einem Pferd, das der Nation wieder Hoffnung gibt, ist vielleicht ein bisschen übertrieben dargestellt, egal wie true die story ist auf er es based. Es geht in dem Film zwar nicht nur um ein Pferd, das im Kreis läuft, es hat schon mehr Tiefe. Allerdings werden viele der Charakterzüge und Eigenschaften der Charaktere nicht richtig ausgespielt. Vieles wird erwähnt und erscheint wichtig, aber für den Rest des Films kann man zum Beispiel die halbe Blindheit von Red vergessen. Am Anfang werden die Charaktere recht schnell vorgestellt, so dass man Schwierigkeiten hat alle richtig einzuordnen. Danach geht es in relativ normalem Tempo voran, nur kurz vor Ende wird es etwas langatmig. Die stellenweise aufkommende Langeweile fällt aber zum Glück nicht sonderlich ins Gewicht, denn die Schauspieler, gerade Chris Cooper und Tobey Maguire, bringen eine hervorragende Leistung auf die Leinwand. Und die rasant und dynamisch gefilmten Rennszenen (für die echte Jockeys engagiert wurden und die Schauspieler reiten lernen mussten) erzeugen eine gute Spannung für den Zuschauer, so dass man kein schlechtes Gefühl hat, wenn man aus dem Kino läuft. Doch so gut die Mache des Films ist, es ist doch kein Film für jedermann, viele werden sich langweilen.

Wertung: 4/6
Originaltitel: Seabiscuit
Links: IMDB

Ring

Rachels (Naomi Watts) Nichte wurde eines Morgens von ihrer Mutter tot aufgefunden. Laut Autopsie blieb ihr Herz einfach stehen und ihr Gesichtsausdruck scheint, als hätte sie etwas schreckliches gesehen. Rachel lässt dies keine Ruhe und so fängt sie an nachzuforschen. Von ihren Mitschülern schnappt sie ein Gerücht auf. Angeblich gibt es ein Videoband. Sobald man es gesehen hat, bekommt man einen Anruf in dem nur “Sieben Tage!” gesagt wird. Nach Ablauf dieser Zeitspanne ist man tot. Bei ihren Nachforschungen findet Rachel heraus, dass ihre Nichte eine Woche vor ihrem Tod, zusammen mit ein paar Freunden, in einem Bungalowpark übernachtet hat. Diese Leute kamen ebenfalls zur selben Zeit unter mysteriösen Umständen ums Leben. Rachel fährt zu dieser Ferienanlage und lässt sich in der selben Hütte einquartieren. Sie findet auch ein ungewöhnliches Videoband, dass sie sich anschaut. Das Video ist sehr seltsam, fast schon beängstigend. Gleich darauf bekommt sie einen Anruf. “Sieben Tage!” Zusammen mit ihrem Exfreund Noah (Martin Henderson) versucht sie dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Ring ist das Remake eines japanischen Horrorthrillers namens Ringu, welcher wiederum auf einer Romanvorlage von Kôji Suzuki basiert. Ring ist ein verdammt guter und solider Film, nicht nur für sein Genre. Es ist kein Schocker, wo jede Sekunde ein Monster um die Ecke springt oder wo ein Killer mit einer Maske jeden meuchelt der ihm vor die Kettensäge kommt. Er ist einfach durchweg unheimlich, es besteht eine ständige Spannung, die einen nicht loslässt. Normal hat das, was einem als Horrorfilm oder Thriller serviert wird, keine große Wirkung auf mich, es ist eher belustigend. Doch Ring ist anders und wirklich scary. Die Atmosphäre ist wirklich genial und die Regiearbeit beispielhaft. Auch die Schauspielerei ist einfach gut. Das was viele als Plotlücken empfinden mögen, ist meiner Meinung nach so gedacht. (Zumindest kenne ich das so von anderen japanischen Filmen.) So bleibt dem Zuschauer Raum, um seine eigenen Gedanken zu spinnen und sich selbst tiefer hineinziehen zu lassen. Es ist einer dieser Filme, die den Zuschauer noch nachhaltig bewegen werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele nach diesem Film zögern werden, eine Videokassette einzulegen. Noch ein paar Worte zum Original. Die Umsetzung ist hierbei ziemlich gut gelungen. Ringu, von welchem es auch einen Nachfolger (Ringu 2) und einen Film mit Vorgeschichte (Ringu 0) gibt, ist für sich schon sehr gut. Aber für den westlichen Zuschauer ist dieses Remake besser, weil vieles nicht verständlich oder seltsam erscheinen wird. Die Story ist etwas anders, aber ansonsten nehmen sich die beiden Filme vom Gesamtbild nicht viel, es gibt Dinge die besser sind und welche die schlechter sind. Im Remake wurden zusätzlich allerdings ein paar Elemente der beiden anderen Filme übernommen, also wird es vermutlich keine Umsetzung dieser Filme geben, was ich auch persönlich besser finde, denn Ring allein dahingestellt ist hervorragend genug. Sich das Original anzuschauen ist auf jeden Fall lohnenswert, allerdings sollte man dabei Verständnis für den japanischen Ursprung haben. Was man zuerst schauen sollte, kann ich nicht wirklich vorschlagen. Aber wer die eine Version gesehen hat, wird weniger Gefallen an der anderen haben. Zum Abschluss nun die Bewertung. Es ist der erste Film der diese Wertung bekommen und ich möchte sie aber auch gleichzeitig dem Originalfilm und der Romanvorlage widmen. Es gibt keinen perfekten Film, aber es gibt Filme, die diesem Bild nahe genug kommen, wie dieser hier. Sehr empfehlenswert.

Wertung: 6/6
Originaltitel: The Ring
Link: IMDB